Offener Brief an den Deutschlandfunk

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich will Sie jetzt einmal loben. Der Bericht von Kai Tüstner (!?) über die Islamschulen in Pakistan vermittelt ein realistisches Bild über den Einfluss von religiösen Fundamentalisten auf die Mentalität der Bevölkerung. Hauptziel ist die Einführung der Schariah, die als oberstes Gesetz über allen anderen Gesetzen steht. Das Mittel zum Erlangen des Zieles ist unter anderem der Krieg (Jihad fi Sabil Allah). Die Moscheen werden als Ausbildungsstätten und Waffenlager für Mujahiddin genutzt. Der Westen, insbesondere die USA, sind der Erzfeind der Muslime. Die Taliban und Al Qaida haben die gleichen Ziele und genießen daher - trotz möglicher Doktrinärer Unterschiede - die Sympathie der Muslime.

Leider wird immer noch so getan, als ob diese Geisteshaltung von einer vernachlässigbar kleinen Minderheit der Muslime weltweit vertreten wird. Sie irren sich.

Was bedeutet Scharia? Todesstrafe für Blasphemie, Apostasie, Sodomie und jegliche Form des außerehelichen Geschlechtsverkehrs, Amputationen, Steinigung, Kreuzigung, Enthauptung als strafrechtliche Bestimmungen usw...Keine Volksherrschaft, oberster Gesetzgeber ist Allah und nicht das Volk. Damit ist die Theokratie, die Gottesherrschaft, die einzig legitime Staatsform.

Die Schariah ist das unveränderliche und ewige Gesetz Allahs! Es gibt keine orthodoxe islamische Rechtsschule, die von dieser Auffassung abweicht! KEINE!

http://de.wikipedia.org/wiki/Scharia

Aber der Zentralrat der Muslime behauptet tatsächlich, dass Schariah und Grundgesetz miteinander vereinbar sind:

http://www.welt.de/politik/deutschland/article12692090/Scharia-und-Demokratie-sind-vereinbar.html

Wie bewerten Sie eine derartige Aussage von dem prominentesten Vertreter der Muslime in Deutschland? Verteidigt er damit nicht die Scharia? Heißt das nicht, dass er auch für die Scharia ist? Kann seine Aussage ehrlich gemeint seien? Ist Herr Mazyek möglicherweise dabei, die Öffentlichkeit zu täuschen?

Meine Meinung dazu ist klar: Wer für die Schariah eintritt, der ist Staatsfeind. Herr Mazyek ist ein Wolf im Schafspelz. Nicht zuletzt deshalb wurde die Kooperation mit dem Verfassungsschutz bei der Islamkonferenz gegenüber dem Bundesinnenminister von den Islamverbänden empört als Islamophobie zurückgewiesen.

Lesen sie einmal, was die Ex-Muslime Deutschlands von den Vertretern der Islamkonferenz halten:

"Mit ihrer Politik der Islamkonferenz als Forum der Zusammenarbeit mit islamistischen Verbänden und Organisationen, der antilaizistischen Verstaatlichung und Förderung der Imamausbildung, der Unterstützung und Subventionierung von Moscheebauten sowie generell der expansiven Islamisierung gewachsener säkularisierter Lebenswelten tragen die Herrschenden und Regierenden entscheidend zur Verschlechterung der gesellschaftlichen Lebensbedingungen und zur Vertiefung gesellschaftlicher Desintegration bei. Dabei gilt es auch zu beachten, dass die staatsoffizielle Legende „Guter Islam, böser Islamismus“ so nicht aufgeht. Denn: Nicht nur „Die Einladung zum Paradies“ ist „fundamentalistisch“, sondern auch die Mitgliedsorganisationen des Koordinierungsrates der Muslime in Deutschland, die nur eine Minderheit der muslimischen Zuwanderer vertreten, sind „fundamentalistisch“ ausgerichtet."

http://www.ex-muslime.de/indexAktuell.html

Ja, das ist eine unbequeme Wahrheit (An inconvenient truth). Al Gore hat für seinen tollen Film über die Erderwärmung den Friedensnobelpreis gewonnen. Es war Aufgabe einer aufgeklärten und demokratischen Gesellschaft, auf diesen Missstand der Erderwärmung hinzuweisen. Ich bin in dieser Hinsicht ein großer Freund und Bewunderer von Al Gore.

Es ist Aufgabe von unabhängigem Journalismus die Wölfe in Schafspelzen öffentlich bloßzustellen und nicht weiter aus Bequemlichkeit oder Furcht sie mit Samthandschuhen anzufassen. Damit meine ich die organisierten Vertreter der Muslime in Deutschland.

Anstelle all jene Menschen weiterhin als "Rechtspopulisten" zu verteufeln, die sich für die Menschenwürde und Demokratie und damit gegen den orthodoxen Islam (= Scharia) einsetzen, sollten sie sich mit Ihren Thesen ernsthaft beschäftigen. Herrn Stadtkewitz als "Rechtspopulisten" mit Nazis im Wesentlichen gleichzusetzen, ist --- nun ja -- ist eine Schande für den Deutschlandfunk:

http://www.dradio.de/dlf/sendungen/dlfmagazin/1408763/

Das ist kein Journalismus, sondern Hetze gegen Demokraten. Frau Claudia van Laak verteufelt damit jemanden, der sich für Ihre Freiheiten einsetzt und solidarisiert sich mit einer Frauen herabsetzenden und Frauen entrechtenden Ideologie. Die Koranlektüre sei Ihr empfohlen, insbesondere Sure 4, Die Frauen.

http://gutenberg.spiegel.de/buch/5228/4

Eine Auslegungshilfe sei gleich mitgeliefert:

http://www.tafsir.com/Default.asp

Wer will, kann sich also über die Glaubensinhalte des Islam informieren. Ich habe die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass sie aus Ihrem dogmatischen Schlummer irgendwann erwachen werden.

Alle Religionen und Kulturen sind nämlich NICHT gleich.

Mit freundlichen Grüßen



BHIGR

PS: Aktuelle Meldung des Spiegels. Der Zentralrat der Muslime verweigert die Zusammenarbeit mit dem Innenminister zur Terrorismusbekämpfen, weil er gegen Denunziantentum ist. Hier sollen also Terroristen vor Denunziation geschützt werden:

http://www.spiegel.de/politik/deutschland/0,1518,767705,00.html#ref=rss

Ein Schelm, wer böses dabei denkt;-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen